Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Vereinschronik des TSV 1927 Waigolshausen

 

 

 

2020

Jahreshauptversammlung 2020 – Bericht Mainpost

Der TSV in Corona-Zeiten - Klopapier-Challenge

2019

DFB Ehrenamtspreis für Siegbert Klein – Bericht Siegbert Klein 2019

2017

90 Jahre TSV 
Ehrenamtspreis des BFV für Vorstand Thomas Klein - Bericht

2012

Auszeichnung mit der „Goldenen Raute“ -  Foto Vorstand

Aufstieg der Tischtennis-Mannschaft in die Landesliga

2011

Übernahme der Volleyball-Abteilung vom TSV Theilheim

2007

Erster Geiersberglauf

Auszeichnung mit der „Silbernen Raute“ des BLSV für gute Leistungen im Jugend- und Breitensport

2006

Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage auf dem Sportheim

2002

75-jähriges Jubiläum – Artikel Mainpost

1999

Gründung der Badminton-Abteilung

1997

70-jähriges Jubiläum

- Artikel Tagblatt Festabend

- Artikel Tagblatt Historie

1987

Gründung der Triathlon-Abteilung

1983 

Umwandlung der Korbball-Abteilung in die Handball-Abteilung

1983

1982

Entstehung der Wanderabteilung – Artikel zum 35. Jubiläum 2017

1979

Aufbau der Tischtennisabteilung

1977

50 Jahre TSV – Artikel Mainpost
Wiedergründung der Korbballabteilung

1969

Gründung der Gymnastikabteilung

1960

10. Nov.: Einweihung des Sportheims

1957 

Fußball: Meister B-Klasse

1957

1946

Wiederaufnahme des Vereinslebens unter dem neuen Vorstand Leonhardt Stahl

Sportplatz 1947

1945 

Lizenzentzug durch die amerikanischen Militärbehörden

1942 

Einstellung des Spielbetriebs aufgrund der Kriegsereignisse

1936

Gründung der Korbballabteilung

1936

1935

Aufbau einer Leichtathletikgruppe und einer Jugendfußballmannschaft

1933 

Ablösung der Vorstandschaft unter Robert Bonfig wegen „gewerkschaftlicher Bestimmungen“

1932

Kreismeister des Kreises Schweinfurt

1929 

Spielgruppenmeister und Aufstieg

1927

Mai: Gründung des TSV Waigolshausen durch 14 fußballbegeisterte Bürger. Erster Vorstand ist Robert Bonfig.


Juni: Aufnahme in den süddeutschen Fußballverband. Der Spielbetrieb wurde auf dem „Pfarracker“ (jetziges Sportheim) aufgenommen. Das Gelände wurde von der Gemeinde zur Verfügung gestellt.

 

September: Aufnahme des Spielbetriebs in der untersten Klasse.

1926

 Erste urkundliche Erwähnung in einem Protokoll des Gemeindeausschusses vom 24.Mai 1926:
„Auf Antrag des Vorstandes des Fußballvereins soll der Graben auf der Südseite des sog. Herrenackers beim Gemeindebrunnen eingeebnet und als Sportplatz verwendet werden.“